Corona Lockdown 2.1

Unser neues Studio in Bergkirchen-Eschenried muss leider weiterhin, zunächst bis zum 20. Dezember (voraussichtlich aber sicher bis weit ins nächste Jahr), geschlossen bleiben.

Das Berufsverbot gilt also weiterhin insbesondere und gerade für die Einrichtungen – wie z.B. auch Gastronomie – die alles dafür getan und viel investiert haben, die Hygieneregeln in der Pandemie einzuhalten und durch Hygienekonzepte eine sichere Umgebung zu schaffen.

Selbstverständlich dürfen Sie aber z.B. weiterhin in völlig überfüllten S- und U-Bahnen oder Bussen – also in gerade nicht sicheren Umgebungen – zur Arbeit fahren. Es stellt überhaupt kein Problem dar, dass hier z.B. die Mindestabstände nicht eingehalten werden (können).

Die höherrangigen, verantwortlichen Personen (Politiker) und/oder Parteien spielen hier gnadenlos ihre Macht aus. Sie sagen uns, wir sollen Verständnis haben, es geht schließlich in erster Linie darum, Menschenleben zu retten. Dann jedoch ist ihr Handeln mit einem „Lockdown Light“ mit „Bestrafung“ einzelner Branchen mehr als inkonsequent, ja fast schon heuchlerisch und insbesondere fahrlässig. Denn wenn es verständlicherweise hauptsächlich darum geht, viele weitere Todesopfer aufgrund einer hohen Anzahl von Neuinfektionen zu vermeiden und jedes einzelne Menschleben zählen würde, dann müsste konsequent gehandelt und ein „richtiger“ Lockdown mit allen Konsequenzen wie Ausgangssperre usw. veranlasset werden. Mit einem „Lockdown Light“ jedenfalls nimmt man bewusst Kollateralschäden so oder so bzw. korrekterweise so und so in Kauf. Also dann, weiterhin guten Schlaf mit reinem Gewissen sehr geehrte verantwortliche Politiker!